MotivaTUMLogin

Die Rolle affektiver Präferenzen in motivationaler und volitionaler Handlungsregulation

Projektleiter:

Mag. Raphael Müller-Hotop

Projektbeschreibung:

Warum sind wir manchmal hoch motiviert und dann wieder mit fehlender Motivation konfrontiert? Welche Rolle spielt dabei unser Wille? Was sind affektive Präferenzen und was haben diese mit der Regulation einer Handlung zu tun?
Die Synergie aus Kehr’s (2004) Kompensationsmodell der Motivation und Volition sowie Deci und Ryan‘s (1985) Theorien zur intrinsischen (Cognitive Evaluation Theory) und extrinsischen Motivation (Organismic Integration Theory) eröffnet neue Möglichkeiten, diesen Fragen nachzugehen. Im Rahmen des Forschungsprojektes werden Auswirkungen von intrinsischer und verschiedener Formen extrinsischer Motivation auf Erleben und Verhalten in Unternehmen, Schulen und Hochschulen untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen der Konzeptualisierung und Umsetzung praktischer Interventionen bezüglich der Zielverfolgung, der Leistung und dem Wohlbefinden von Mitarbeitern, Schülern und Studenten.
Bei Interesse an diesem Thema können Sie mich gerne jederzeit direkt anschreiben.