MotivaTUMLogin

Die motivierende Kraft von Visionen: Eine Untersuchung zugrundeliegender Wirkungsmechanismen (gefördert durch die DFG)

Projektleiter:

Dr. phil. Maika Rawolle, Prof. Dr. Hugo M. Kehr

Projektbearbeiter/-innen:

Dipl.-Psych. Alexandra Strasser

Projektbeschreibung:

Das Forschungsvorhaben will die motivierende Wirkung von Visionen untersuchen. Gegenstand der Betrachtung sind individuelle Visionen und Unternehmensvisionen. Visionen werden definiert als idealisierte, mentale Bilder von der Zukunft (Conger, 1999), die grundlegende Werte und Orientierungen repräsentieren (Rafferty & Griffin, 2004). In der Führungsforschung wird die Unternehmensvision als Kernelement transformationaler und charismatischer Führung verstanden (e. g., Bass, 1990; Conger, 1991; Conger & Kanugo, 1987; Kirkpatrick & Locke, 1996; Tichy & Devanna, 1986). Über die Formulierung und überzeugende Kommunikation einer Vision soll insbesondere die Mitarbeitermotivation gefördert werden (Bass, 1985; Strange & Mumford, 2005). Bisher fehlen jedoch empirische Belege zu den motivationalen Effekten und der Wirkungsweise von Visionen im Motivierungsprozess.
Das Forschungsvorhaben geht auf der theoretischen Grundlage der Ansätze zur Unterscheidung impliziter und expliziter Motive (McClelland, Koestner & Weinberger, 1989) der Frage nach, ob die motivationale Wirkung einer Vision durch die Anregung des impliziten Motivsystems vermittelt wird. Diese Annahme beruht darauf, dass implizite Motive mit bildlichen Repräsentationen assoziiert sind (Atkinson, 1958; Murray, 1943; Schultheiss, 2001).
Zusammenfassend verfolgt das Projekt folgende Zielstellungen:


  • Erbringung eines empirischen Nachweises der Motivationseffekte von Visionen

  • Aufklärung zugrundeliegender Wirkmechanismen und Bedingungen

  • Untersuchung der motivationalen Wirkung von Visionen auf Verhalten, Performanz, Kreativität, subjektives Wohlbefinden oder affektives Commitment

Diese sollen im Rahmen von zwei Laborexperimenten und einer Feldstudie realisiert werden.

gefördert durch:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)